freiesMagazin 06/2011 erschienen

freiesMagazin 06/2011 Titelseite

Update 06.06.2011: Das Ratespiel zu „Computergeschichte(n) – nicht nur für Geeks“ ist beendet und das Buch vergeben. Vielen Dank an alle fürs Mitmachen!

Heute ist die Juniausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und Open Source mit.

Inhalt der Ausgabe 06/2011

  • Ubuntu 11.04 – Vorstellung des Natty Narwhal
  • GNOME 3.0: Bruch mit Paradigmen
  • Der Mai im Kernelrückblick
  • UnrealIRC – gestern „Flurfunk“, heute „Chat“
  • Einblicke in Drupal
  • Heimautomatisierung für Hardwarebastler (Teil 3)
  • Rezension: Praxiskurs Unix-Shell
  • Rezension: Computergeschichte(n) – nicht nur für Geeks
  • Veranstaltungskalender und Leserbriefe

Downloads

Unter der Adresse http://freiesmagazin.de/mobil/ finden Sie immer die aktuelle und alle bisher erschienenen Mobil-Ausgaben. Über den Tab Magazin können die letzten drei Ausgaben von freiesMagazin abgerufen werden, ältere Ausgaben finden Sie in unserem Archiv.

Kontakt

Wer jeden Monat an die neue Ausgabe erinnert werden will, kann auch den RSS-Feed abonnieren. Leserbriefe mit Lob, Kritik, Anregungen oder Fragen und neue Artikelvorschläge können an die Redaktion geschickt werden.

Pingback

[...] Info und Download hier. [...]

Pingback

[...] ist die Juniausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt wieder viele Artikel aus den Bereichen Linux und Open [...]

Pingback

[...] ist die Juniausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und Open Source mit. Inhalt [...]

Ubuntu 11.04 - Vorstellung des Natty Narwhal

Zur Vorstellung von Ubuntu 11.04:
Unity läuft bei mir leider instabil (auf einer iGPU von Intels Core i5er Serie stürzt es ca. alle 40 Stunden ab) und die Integration der Menüleiste in das obere "panel" führt dazu, dass Eclipse RCP-basierte Anwendungen nicht nutzbar sind. Außerdem ist Unity kaum konfigurierbar, CCSM stellt zwar einige (für meinen Geschmack zu wenige) Einstellungen zur Verfügung, aber so etwas sollte unbedingt vorinstalliert sein! Unity2D läuft genauso (stabil oder instabil, jedenfalls bei mir) wie Unity 3D, kann aber genauso nur über CCSM konfiguriert werden. Insgesamt ist Unity für mich höchstens im Beta- wenn nicht gar im Alpha-Stadium.

Zum Browserplugin Flash/Gnash:
Ich nutze seit einiger Zeit das 64bit-Flash-Plugin von Adobe und finde, dass es deutlich stabiler läuft als die 32-Bit-Variante. Ich schaue durchschnittlich ca. 1 Video pro Tag von Vimeo/Youtube/kino.to, meistens mit Opera, vereinzelt auch mit Firefox. Von der Nutzung von Gnash rate ich dringend ab, da es nicht vernünftig nutzbar ist (stürzt dauernd ab und wenn es mal läuft, dann nur eingeschränkt und mit schlechter Performance).

Warum Alt+F2 immer noch Standard für den Anwendungsstarter ist, ist mir ein Rätsel. Warum nicht +? Alt+F2 ist ja fast so gut zu erreichen wie das berüchtigte Strg+Alt+Entf unter Windows...

Re: Alt+F2

Die Taste "+" als Anwendungsstarter wäre etwas hinderlich, da dann z.B. beim Schreiben dieses Kommentars eben der Anwendungstarter aufgegangen wäre. Woher soll der Desktop-Manager wissen, dass ich wirklich ein Plus tippen wollte? Man könnte sagen, dass dieser nur aufgeht, wenn der Fokus nicht auf einer aktiven Anwendung ist. Aber das ist eher unrealistisch, da (zumindest bei mir) immer ein Fenster offen ist.

Aus dem Grund muss es schon eine Tastenkombination sein, die keiner Standardtaste entspricht. Alt+F2 ist sehr gut mit der linken Hand zu tippen, sodass ich da keine Probleme sehe.

Antwort Supercomputer mit 133 MegaFlops

Cray-1

Re: Antwort Supercomputer mit 133 MegaFlops

Dies ist korrekt, nur leider etwas zu spät.

Danke fürs Mitmachen!

Rezension: Computergeschichte(n) - nicht nur für Geeks

Hallo, ich würde sagen der erwähnte computer ist der cray1

Re:

Dies ist korrekt, nur leider etwas zu spät.

Danke fürs Mitmachen!

Rezension: Computergeschichte(n) - nicht nur für Geeks

Lösung: Cray-1

Re:

Dies ist korrekt, nur leider etwas zu spät.

Danke fürs Mitmachen!

Rezension: Computergeschichte(n) - nicht nur für Geeks

Der Supercomputer der gesucht wird ist der Cray-1.

Re:

Dies ist korrekt, nur leider etwas zu spät.

Danke fürs Mitmachen!

Wie immer eine schöne

Wie immer eine schöne Ausgabe. Bei den UnrealIRC Artikel hab ich mich allerdings gefragt, warum so umständlich? Hätte es unter Umständen nicht ausgereicht, einen Jabber Client zu installieren? Die bieten eine lokale Chat Kommunikation ohne Server.

Selbstverständlich

Hallo,

dass im genannten Szenario UnrealIRCd eingesetzt wurde hängt maßgeblich mit den anfänglichen Überlegungen und Vorgaben zusammen. Da vorausgesetzt war eine Alternative zur bisherigen Gruppenkommunikation via Rundmail zu schaffen, geriet IRC damals eher in den Fokus als Jabber/XMPP und wurde entsprechend umgesetzt.
Tatsächlich bieten Jabber/XMPP Server, als sehr einsteigerfreundliches Beispiel sei Openfire genannt, ähnliche Funktionen und können für eben diesen Zweck ebenso eingesetzt werden wie UnrealIRCd.

Rezension: Computergeschicht(en)

Hallo,

das dürfte dann wohl der Cray-1 sein.

Mitgemacht und die geringe Gewinnchance genutzt. ;-)

Grüße
Helena

Re:

Dies ist korrekt, nur leider etwas zu spät.

Danke fürs Mitmachen!

Computergeschichte(n) – nicht nur für Geegs

Hallo.

falls das Buch noch nicht vergeben oder verstaubt ist, bewerbe ich mich einfach mal um das Exemplar.

Die Antwort auf die Frage lautet: Cray-1

Grüße Uwe Berger

Re:

Dies ist korrekt, nur leider etwas zu spät.

Danke fürs Mitmachen!

Rezension: Computergeschichte(n) - nicht nur für Geeks

Lösung: Cray 1

Re:

Dies ist korrekt, nur leider etwas zu spät.

Danke fürs Mitmachen!

Pingback

[...] Magazin kann von der Seite freiesmagazin.de als PDF-Datei heruntergeladen werden. Außerdem sind zwei für Mobilgeräte geeignete Versionen [...]

Drupalcenter gibt es meines Wissens schon

seit 2005.

Praxiskurs Unix-Shell

Danke für die Rezension! Bin ja froh, dass mein Baby nicht durchgefallen ist :)

Ich kann mir aber dennoch nicht vernkeifen, den Satz zu Kapitel 12 zu kommentieren: Zum Seitenschinden taugen diese paar Seiten schon allein quantitativ nicht. Tatsächlich ist dieses Kapitel mein Lieblingskapitel, es soll ganz einfach Spaß machen. Wieweit ein Anfänger sich darüber amüsieren kann, werde ich hoffentlich mit der Zeit durch Zuschriften und Kommentare in Erfahrung bringen...

Inhalt abgleichen