freiesMagazin 02/2014 erschienen

freiesMagazin 02/2014 Titelseite

Heute ist die Februarausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und Open Source mit.

Inhalt der Ausgabe 02/2014

  • Fedora 20
  • Creative Commons 4.0 vorgestellt
  • Der Januar im Kernelrückblick
  • Explizite Positionierung in LaTeX
  • Shell-Skripte – Kleine Helfer selbst gemacht
  • Sozi – Eine kurze Einführung in das Inkscape-Plug-in
  • Gone Home
  • Äquivalente Windows-Programme unter Linux – Teil 4: Bildbearbeitung (2)
  • Rezension: Android – kurz & gut
  • Rezension: Apps mit HTML5 und CSS3 für iPad, iPhone und Android
  • Rezension: Debian GNU/Linux – Das umfassende Handbuch
  • Leserbriefe und Veranstaltungen

Downloads

Unter der Adresse http://freiesmagazin.de/mobil/ finden Sie immer die aktuelle und alle bisher erschienenen HTML- und EPUB-Ausgaben. Über den Tab Magazin können die letzten drei Ausgaben von freiesMagazin abgerufen werden, ältere Ausgaben finden Sie in unserem Archiv.

Kontakt

Wer jeden Monat an die neue Ausgabe erinnert werden will, kann auch den RSS-Feed abonnieren. Leserbriefe mit Lob, Kritik, Anregungen oder Fragen und neue Artikelvorschläge können an die Redaktion geschickt werden.

Pingback

[...] ist die Februarausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und Open Source mit. Inhalt [...]

Verlosung

Der Titel des Films ist "Toy Story"

Pingback

[...] für 02/2014 erschienen Heute ist die Februar Ausgabe (02/2014) vom freiesMagazin erschienen, hier mal ein kurzer Überblick über die Themen, die Ausgabe könnt ihr über den [...]

Pingback

[...] Februarausgabe 2014 von freiesMagazin ist erschienen und bringt wieder viele Artikel aus den Bereichen Linux und Open [...]

Rezension: Debian GNU/Linux

Der Name des Films lautet "Toy Story".

mfg

Äquivalente Windows-Programme unter Linux - Teil 4

Schöner Beitrag, vielen Dank! Genau sowas wie Evolus Pencil habe ich gerade gesucht.

Viele Grüße

Rezension: Debian GNU/Linux

Die Antwort lautet: Toy Story

Rezension: Debian GNU/Linux

Die Antwort auf die Frage ist "Toy Story" ;)

Und noch ein Danke für euch! Ich lese das freieMagazin immer sehr gerne!

Äquivalente - Teil 4: Grafik- und Bildbearbeitung (2)

Viele Dank für deinen Artikel Maria :)

Was ich allerdings schmerzlich unter Linux vermisse ist eine Alternative zu Irfanview. Wieso? Weil man mit einer einzigen Anwendungen Bilder sichten und scannen kann und auch mal schnell verändern (skalieren, beschneiden, ...) kann. Hängen geblieben bin ich bei "Mirage", das aber in Sachen Usability dem IV deutlich hinterher hängt.

Das konnte ich wunderbar über

Das konnte ich wunderbar über wine lösen.

Irfanview

Auch unter Windows nutzte ich statt Irfanview das Programm "Xnview". Die neue Version Xnview-MP gibt es auch als Linux-Programm. Genauso wie Irfanview ist es kostenlos, aber nicht frei.

Rezension: Debian GNU/Linux

Der Film heisst "Toy Story".
Ich bin sicher kein unerfahrener Linux-Anwender (mehr), aber auf der Suche nach einer anderen Distribution. Da ist die beiliegende CD bestimmt ganz nett...

Rezension: Debian GNU/Linux

Der Film heißt "Toy Story"

Rezension: Debian GNU/Linux

„Die Debian-Versionen tragen neben der Versionsnummer immer noch einen „Spitznamen“, welcher der Namen einer Figur aus einem Disney-Film ist. Wie lautet der Titel dieses Films?“

Antwort:
Toy Story

Rezension: Debian GNU/Linux

Der Name des gesuchten Films ist: Toy Story

Inhalt abgleichen