freiesMagazin 07/2014

freiesMagazin 07/2014 erschienen

freiesMagazin 07/2014 Titelseite

Heute ist die Juliausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und Open Source mit.

Inhalt der Ausgabe 07/2014

  • Der Juni im Kernelrückblick
  • Mathematik mit Open Source
  • Spamfilterung mit bogofilter
  • Registerhaltiger Satz mit LaTeX
  • Statische Webseiten mit Pelican erstellen
  • Typographie lernen mit Type:Rider
  • Planet Explorers
  • Retten von verlorenen Daten mit PhotoRec
  • Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas
  • Rezension: Inkscape – Der Weg zur professionellen Vektorgrafik
  • Leserbriefe und Veranstaltungen

Downloads

Unter der Adresse http://freiesmagazin.de/mobil/ finden Sie immer die aktuelle und alle bisher erschienenen HTML- und EPUB-Ausgaben. Über den Tab Magazin können die letzten drei Ausgaben von freiesMagazin abgerufen werden, ältere Ausgaben finden Sie in unserem Archiv.

Kontakt

Wer jeden Monat an die neue Ausgabe erinnert werden will, kann auch den RSS-Feed abonnieren. Leserbriefe mit Lob, Kritik, Anregungen oder Fragen und neue Artikelvorschläge können an die Redaktion geschickt werden.

Pingback

[...] für 07/2014 erschienen Heute ist die Juli Ausgabe (07/2014) vom freiesMagazin erschienen, hier mal ein kurzer Überblick über die Themen, die Ausgabe könnt ihr über den [...]

Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas

"Wie bereits erwähnt ist einer der Buchautoren der Erfinder der JavaScript-Bibliothek jQuery. Im Monat welchen Jahres erschien das erste stabile Release 1.0 von jQuery?“

jQuery 1.0 Stable erschien am 26. August 2006.

Pingback

[...] ist die Juliausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und Open Source mit. Inhalt [...]

Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas

Der erste stabile Release von jQuery 1.0 erfolgte am 26. August 2006, siehe dazu: http://blog.jquery.com/2006/08/26/jquery-10/

Würde mich wirklich freuen das Buch zu gewinnen, weil ich mich gerade in JavaScript rein arbeite und Sachen mit Node.js entwickeln möchte. Danke für die potentielle Chance!

Mathematik mit Open Source

Sehr interessanter Artikel, nett geschrieben. Jedoch erwartet man nach der Überschrift einen wesentlich ausführlicheren Artikel, der mehr, auch nicht Standartsoftware, umfasst. Vielleicht lässt der Studentenalltag doch eine ganze Artikelreihe zu, denn dieser Artikel wäre ein herrausragender Beginn. Große Arbeit.

Hallo Lennart, vielen Dank

Hallo Lennart,
vielen Dank für das Lob. Tatsächlich sind noch weitere Artikel zu dem Thema geplant, die verschiedene Software und verschiedene Themen der Mathematik behandeln. Jedoch habe ich neben dem Studium noch zwei, drei andere Projekte laufen, so dass ich nicht zu früh versprechen will, wann diese Artikel erscheinen werden.
Viele Grüße.

Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas

2006

Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas

Hallo,

im August 2006 erschien das erste stabile Release 1.0 von jQuery.

VG,
Mirko

Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas

„Wie bereits erwähnt ist einer der Buchautoren der Erfinder der JavaScript-Bibliothek jQuery. Im Monat welchen Jahres erschien das erste stabile Release 1.0 von jQuery?“
--> August, 2006

Pingback

[...] | HF | 7. Juli, 2014 Die Juliausgabe von freiesMagazin ist erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und [...]

Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas

Im Monat welchen Jahres erschien das erste stabile Release 1.0 von jQuery?
Laut jQuery-History (https://jquery.org/history/) im August 2006.

Pingback

[...] Spiel Type:Rider etc. Weitere Themen sowie die einzelnen Formate der Ausgaben findet ihr auf der Webseite von freiesMagazin. Viel Spaß beim [...]

Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas

Hallo,

die Antwort lautet Januar 2006.

mfg Björn

Verlosung "Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas"

Das erste 1.0 stable Release von jQuery erschien im August 2006 (26.08.2006).

Retten von verlorenen Daten mit PhotoRec

Als derzeit aktiver Nutzer von Photorec möchte ich noch einen Tipp hinzufügen. In den Optionen von Photorec kann man die zu suchenden Dateitypen auswählen. Per Default sind alle ausgewählt, was eine nicht mehr zu bewältigende Datenflut ergibt. Bei einer 750GB-Platte habe ich nach etwa 3 Stunden 450000 Dateien gefunden. Das lief soweit allein im Hintergrund. Dann begannen aber die Probleme mit dem normalen Dateimanager. Bis etwa 50000 Dateien konnte KRUSADER in den Ergebnissen suchen und nach etwa 10 Minuten wurde das Ergebnis angezeigt. Bei den genannten ursprünglich 450000 habe ich nach etwa 10 Stunden den Prozess killen müssen. Hier muss der User also testen welcher Dateimanager als Dateityp-Filter geeigent ist. Beim Recovery sollte man schrittweise nach den verschiedenen Dateitypen suchen, nachdem man den vorhergehenden Suchlauf gesichtet und dann gelöscht hat.
Photorec hat bei mir auch Daten aus der frühen Kindheit der Festplatte gefunden. So waren eine Unmenge an Windows-DLL's und EXE's dabei und das, nachdem die Platte etwa 10 Linux-Installationen mit unterschiedlichen Partitionierungen gesehen hat und mehrfach randvoll war.
Photorec erlaubt auch das Durchsuchen von Images, die mit TESTDISK erstellt wurden. Dabei bietet TESTDISK je nach Schwere des Unfalls verschiedene Optionen an, mit welchen Parametern (z.B. Blockgröße) von der Platte gelesen werden soll. Spielt man damit rum, so hat man wie bei meinem zerschossenen XFS, sehr viele Optionen. So war das RAID schnell mit etwa 5 Terabyte Images voll. Wohin dann mit den von Photorec gefundenen Dateien? Ressourcenplanung sollte man schon machen, auch wenn man Panik hat. Sicherheit geht vor. Also machte ich eine 1:1-Kopie von der zu analysierenden Platte. Ich hatte Glück eine vom gleichen Typ nachkaufen zu können. So konnte ich ohne Stress Hobby-Forensiker sein. Geht was schief, so erstellt man eine neue Kopie (per Hardware-Clone-Station).
Noch zu TESTDISK: Es können keine XFS-Dateien (Dateinamen) in der Vorschau angezeigt werden. Das bestätigte mir der Programmierer per Mail. Die Programmeldung "XFS nicht eincompiliert..." ist irreführend. Zitat: "Sorry the message is erronous: TestDisk can't list XFS files. You will have to try to recover a partiton table with the XFS partition found by TestDisk, mount and list the files using Linux. Christophe" Meine Hoffnung diesbezüglich erfüllte sich nicht, da die Wiederherstellung der XFS-Partition fehlschlug. Photorec war dann die Lösung. Oben im Beitrag wurde erwähnt, daß große Dateien weniger Chancen hätten. Mir gelang es einige große Videos mit 3,5GB fehlerfrei zu retten. Grund war meine Entscheidung sofort nach Feststellung des Bedienfehlers (Install gestartet) den Rechner abzuwürgen und die Festplatte auszubauen. Auf keinen Fall Rechner neu starten! Jeder Mount-Vorgang schreibt Daten auf die Platte.

Olaf G.

Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas

Die Version 1.0 von jQuery erschien im Juni 2006. – Mal sehen, ob ich bei der Auslosung genug Glück habe, um mich selbst von der Qualität des Buchs zu überzeugen.

Typographie lernen mit Type:Rider

Ich vermisse den Hinweis, dass sich das Spiel auch online spielen lässt - einfach auf die arte homepage gehen...

Re: Typographie lernen mit Type:Rider

Bei mir habe ich es leider in keinem Browser (Firefox und Opera) zum Laufen bekommen. Ich kenne die Systemvoraussetzungen nicht und wollte diese bei mir nicht funktionierende Möglichkeit auch nicht bewerben.

Pingback

[...] QuelleTranslate to de es fr it pt ja Posted by artodeto in links at 13:56 Ihre Bewertung dieses Artikels: [...]

Rezension:

im August 2006 wurde die erste Version von jquery veröffentlicht.

Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas

Antwort zur Gewinnfrage: Januar 2006

Mathematik mit Open Source

Hallo Tobias,
danke für den og. Artikel. Wollte dich nur drauf hinweisen das du ein sehr mächtiges CAS vergessen hast :p

http://www.sagemath.org/

Mit freundlichen Grüßen,
Andreas Ruscheinski

Inhalt abgleichen