freiesMagazin 12/2011 erschienen

freiesMagazin 12/2011 Titelseite

Heute ist die Dezemberausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und Open Source mit.

Inhalt der Ausgabe 12/2011

  • Pardus 2011.2
  • Unity
  • Der November im Kernelrückblick
  • Python-Frameworks für HTML-Formulare
  • Grafikadventures entwickeln mit SLUDGE
  • PHP-Programmierung – Teil 3: Arrays, Sessions, Sicherheit
  • Perl-Tutorium – Teil 4: Referenzen auf Arrays und Hashes
  • Python – Teil 10: Kurzer Prozess
  • ArchivistaVM – Server-Virtualisierung für die Hosentasche mit USB-Stick
  • BeamConstruct – Linux in der Laserindustrie
  • Google Code-In
  • Rezension: LibreOffice – kurz & gut
  • Rezension: CouchDB

Downloads

Unter der Adresse http://freiesmagazin.de/mobil/ finden Sie immer die aktuelle und alle bisher erschienenen HTML-Ausgaben. Über den Tab Magazin können die letzten drei Ausgaben von freiesMagazin abgerufen werden, ältere Ausgaben finden Sie in unserem Archiv.

Kontakt

Wer jeden Monat an die neue Ausgabe erinnert werden will, kann auch den RSS-Feed abonnieren. Leserbriefe mit Lob, Kritik, Anregungen oder Fragen und neue Artikelvorschläge können an die Redaktion geschickt werden.

Pingback

[...] ist die Dezemberausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und Open Source mit. Inhalt [...]

Pingback

[...] Die Dezemberausgabe vonfreiesMagazin ist da! Neben vielen anderen interessanten Themen wird diesmal über die Linux-Distribution Pardus in der aktuellen Version berichtet, es gibt einen Überblick über verschiedene Frameworks für HTML-Formulare unter Python und einen Einblick in den Einsatz von Linux & OpenAPC als Laserscanner. [...]

Pardus 2011.2

Hallo,
es ist schön zu sehen, das Pardus mal wieder Platz gefunden hat im freiesMagazin!

Leider scheint ihr die Links nicht kontrolliert zu haben, weder der Link zu Comar funktioniert richtig, noch der zur pisi Seite. Sie sind inzwischen zu einer Info Seite verlinkt.

Weiterhin fehlt mir der Hinweis/Link auf die deutsche Comunity auf pardususer.de. Wir unterstützen nicht nur User bei der Installation und Verwendung von Pardus, wir besitzen auch das größte Paketdepot außerhalb der Türkei.

Die von uns erstellten Pakete stellen wir unter http://www.pardususer.de/index.php?action=repository zu Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Diegmann

Hallo Herr Diegmann, es ist

Hallo Herr Diegmann,

es ist in der Tat ärgerlich, dass die Links nicht mehr funktionieren. Es ist aber auch schade, dass dass Team hinter Pardus die Adressen ändert und somit alte Links zerstört, zu mal die Links im Oktober noch funktionierten. Sollte es neuere Links zu den gleichen Seiten geben, drucken wir diese in der nächsten Ausgabe gerne ab. Auf die Schnelle konnte ich aber nichts passendes finden.

Auch den Hinweis auf die deustsche Community werden wir gerne abdrucken.

Mit freundlichen Grüßen,
Dominik Honnef
Redaktion freiesMagazin

Links

Damit war nicht zu rechnen, dass die Links so schnell verschwinden. Weißt du eine neue Adresse?

pardususer.de ist im Original am Ende des Artikels unter den Links aufgeführt. Im fm ist er anscheinend verloren gegangen.

Grüße,
hjb

Pardus

Ich kann dem Bericht insofern zustimmen, daß Pardus wirklich eine interessante und bemerkenswerte
Distribution darstellt.
Allerdings haben mich zwei Hauptgründe davon abgehalten Pardus dauerhaft zu verwenden;

Zum einen haben (für mich) wichtige Dinge lange nicht funktioniert (Stand Pardus 2011.1 - ich kann nicht sagen, ob das jetzt in 2011.2 besser läuft!): so ist z.B. der VLC Player bei live-streames aus dem web permanent abgestürzt und die Integration des Firefox in KDE ließ sehr zu wünschen übrig (deutlich verlangsamte Geschwindigkeit, keine updates etc.). Hier war Opera deutlich besser, der auch in der Community auf pardusuer.de empfohlen wird. Ist allerdings nicht mein Geschmack.

Zum anderen ist der eigene Paketmanager auch ein Problem. Hat man mal einen ausgefallenen Wunsch, dann heißt es entweder selbst kompilieren oder eben leer ausgehen. Die .deb oder .rpm Pakete sind halt doch gängig und lassen kaum Wünsche offen. Selbst ein rkhunter Paket hab ich in den Repostories von Pardus nicht gefunden.
Aber die im Text erwähnte pisi em(erge) Methode klingt vielversprechend.

Grüße
usrfrank

Pingback

[...] 12/2011 HTML-Version mit Bildern - freiesMagazin 12/2011 HTML-Version ohne Bilder Quelle: freiesMagazin Dezemberausgabe 2011 1 mal gelesen | 0 Kommentar(e) « Deutsche Zustände: Die Polizei Trackback URI: [...]

Pingback

[...] Dieser Artikel ist eine leicht überarbeitete Version des in freiesMagazin 12/2011 (ISSN 1867-7991) erschienenen [...]

Inhalt abgleichen