freiesMagazin 05/2013 erschienen

freiesMagazin 05/2013 Titelseite

Heute ist die Maiausgabe von freiesMagazin erschienen und bringt viele spannende Artikel aus den Bereichen Linux und Open Source mit.

Inhalt der Ausgabe 05/2013

  • openSUSE 12.3
  • Der April im Kernelrückblick
  • I2P – Ein anynomes P2P-Netzwerk
  • Hilfe leisten mit Reverse VNC
  • Dateiüberprüfung mit iWatch – Einbruchserkennung in Echtzeit
  • Rezension: Apps mit PhoneGap entwickeln
  • Rezension: Java-Komponenten
  • Leserbriefe und Veranstaltungen

Downloads

Unter der Adresse http://freiesmagazin.de/mobil/ finden Sie immer die aktuelle und alle bisher erschienenen HTML- und EPUB-Ausgaben. Über den Tab Magazin können die letzten drei Ausgaben von freiesMagazin abgerufen werden, ältere Ausgaben finden Sie in unserem Archiv.

Kontakt

Wer jeden Monat an die neue Ausgabe erinnert werden will, kann auch den RSS-Feed abonnieren. Leserbriefe mit Lob, Kritik, Anregungen oder Fragen und neue Artikelvorschläge können an die Redaktion geschickt werden.

Hilfe leisten mit Reverse VNC: Wortschöpfung „Halb-optional“

„Halb-optional“ ist ein erfundenes Wort, da etwas entweder optional ist oder nicht. Gemeint ist damit, dass es nicht zwingend erforderlich ist, DynDNS zu nutzen, aber es hat seine Vorteile.
Nichts gegen Wortschöpfungen und neue Kreationen, wenn sie kreativ sind und eine Lücke schließen. Das ist hier aber nicht der Fall: Das gesuchte Wort heißt ganz einfach vorteilhaft.

openSUSE 12.3

Vielen Dank für den aufschlussreichen Beitrag. Da ich openSUSE 12.3 in der Gnome-Version schon vor dem Lesen des Beitrages getestet habe, möchte ich noch ergänzend etwas hinzufügen.
Punkt 1:
Im Prinzip funktioniert das System, aber die BOOT-Partition wird bei automatischer Partitionierung zu klein erstellt, wie auch woanders zu schon lesen ist. Der Effekt ist, daß nach einem Kernel-Update, oder dem Versuch, der neue Kernel nicht mehr rein passt. Beim ersten Mal klappte es noch, aber beim zweiten Kernel musste ich das Update abbrechen. Das Update geht wieder, wenn man vorher von Hand den ältesten Kernel entfernt. Sinnvoll wäre hier wie bei FEDORA ein rollendes System zu verwenden, wo automatisch nur 3 Kernel-Versionen gehalten werden und der älteste jeweils entfernt wird, wenn ein neuer installiert wird.
Punkt 2:
Im Beitrag wird erwähnt, daß KWin versucht eine virtuelle Umgebung zu erkennen und dann OpenGL mit Compiz startet. Hier bin ich nicht in die Tiefe gegangen und möchte nur mitteilen, daß bei einer 64-Bit-Installation im VMware-Player 5.0.2 openSUSE-12.3-GNOME unendlich träge reagiert. Ein umfangreicher Test ist so sinnlos.
Der Host war ein Dual-Core 2,6GHz mit 1 CPU und 1,5GB RAM zugeteilt pro Gast.

Merkwürdig, daß openSUSE bei jeder Version irgendeinen Bug hat, der verhindert, daß das System ein Kandidat für den Windows-Ersatz wird.

Hilfe leisten mit Reverse VNC

Hallo,

meines Wissens gibt es bei DynDNS keine kostenfreien Accounts mehr (s. Seite 20)...

Grüße,
Endee

Re: Hilfe leisten mit Reverse VNC

Ich habe aber einen. :) Er ist funktional nur etwas eingeschränkt, reicht aber für diese Anwendung völlig aus.

Nachtrag: Wie ich auch von anderen erfahren habe, ist das bei mir ein Sonderfall, weil ich das Konto schon so lange habe. Wir werden nächsten Monat ein paar Alternativen zu DynDNS nennen.

Inhalt abgleichen